Nedap und AET Europe (AET) kündigen eine strategische Partnerschaft an, um mit der Zutrittskontrollplattform AEOS von Nedap eine End-to-End-Sicherheitslösung anzubieten. Durch die Einbeziehung der elektronischen Identifizierungsprodukte von AET in AEOS Tür-Controller steht dem Markt jetzt eine konvergente Lösung mit bester Technologie zur Verfügung. Die Partnerschaft ermöglicht Unternehmen, die höchsten geltenden Sicherheitsstandards zu erfüllen und den Schutz vor physischen und digitalen Bedrohungen auf eine höhere Ebene anzuheben.

IKT und physische Sicherheit sind verschiedene Welten, die die Bedrohungen von Systemen aus unterschiedlichen Perspektiven sehen und nach unterschiedlichen Regeln und Vorschriften zum Schutz der Systeme vorgehen. “Das ist besorgniserregend”, erklärt Albert Dercksen, Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Nedap. “Tatsächlich sind moderne Zutrittskontrollsysteme IKT-Systeme, die mit Unternehmensnetzwerken verbunden sind. Daher sollten die Methoden für eine starke Authentifizierung und sichere Kommunikation, die bereits innerhalb der IKT-Systeme Anwendung finden, auch als beste Praxis auf die physische Sicherheit angewendet werden.” Aus diesem Grund kombiniert die End-to-End-Sicherheitslösung digitales Zertifikat-Management und Schlüsselkartenverwaltung aus logischer und physischer Zutrittskontrolle in einem einzelnen System. Die gemeinsame Lösung entspricht den heutigen hohen Sicherheitsanforderungen für kritische Infrastrukturprojekte und ist das derzeit modernste System für die physische Zutrittskontrolle auf dem Markt.

AET und Nedap hatten im Laufe der gemeinsamen Arbeit an verschiedenen Verteidigungsprojekten in Europa eine enge Beziehung zueinander entwickelt. Bei dieser Zusammenarbeit entdeckten beide Parteien, wie sich ihr jeweiligen Kenntnisse und Erfahrungen mit Hochsicherheitsprojekten aus unterschiedlichen Perspektiven – IKT und physische Sicherheit – ergänzen und Unternehmen dabei helfen können, hochsichere Umgebungen zu schaffen. Der Blick auf die Sicherheit aus verschiedenen Sichtwinkeln, aber mit einer übereinstimmenden Vision in Bezug darauf, was Hochsicherheit bedeutet, bildet eine starke Basis für diese Partnerschaft. “Die europäischen Regierungen sind anspruchsvolle Unternehmen, die als Teil der kritischen Infrastrukturen ihres Landes hohe Maßstäbe an die Sicherheit anlegen”, erklärt Reinoud Weijman, Geschäftsführer von AET. “Mit unserer Zusammenarbeit können wir diesen Unternehmen helfen, die höchsten Sicherheitsanforderungen für sowohl physische als auch digitale Vermögenswerte zu erfüllen.”

Die gemeinsame End-to-End-Lösung erfüllt unterschiedliche Sicherheitsanforderungen, die in mehreren europäischen Ländern entwickelt wurden. Beispielsweise werden die Rijkspas Anforderungen an die physische Zutrittskontrolle zu niederländischen Regierungsgebäuden durch eine gesicherte Aufbewahrung der Schlüsselkarten erfüllt. In Frankreich hat die End-to-End-Sicherheitslösung die CSPN-Zertifizierung der Nationalen Agentur für Sicherheit der Informationssysteme (ANSSI) bestanden. Diese CSPN-Zertifizierung bietet Firmen, vor allem in der kritischen Infrastruktur, die Gewissheit, dass die Lösung geprüft wurde und erwiesenermaßen funktioniert. Mit der CSPN-Zertifizierung und zahlreichen angesehenen Referenzprojekte zum Schutz kritischer Infrastrukturobjekte sind Nedap und AET zuversichtlich, dass ihre gemeinsame Lösung zu einem besser gesicherten Arbeitsplatz beitragen wird.